Logo Mellies

  • "Enter your caption here"
  • "Enter your caption here"

immo_aktuell

 

 

Als Immobilienkaufmann und Webdesigner interessiere ich mich natürlich für die heutige „moderne“ Vermarktung, hier gab es in den letzten Jahren viele interessante Innovationen.

Schon heute gibt es ca. 60 Immobilienportale und fast täglich werden es mehr. Selbst für den Profi fällt es schwer hier durchzublicken - was soll da erst der Laie machen?
Da gibt es Portale, die mit mehr als 250.000.000 Exposé-Aufrufen werben, oder 7.000.000 Besucher pro Monat versprechen. Aber ist das eine Qualitätsaussage?..................................



1

 

 
 

Beispiel: Wohnanlage !

 Baujahr: 1965
Gesamtnutzungsdauer: 80 Jahre
Umfangreiche Sanierungs- und Modernisierungsmaßnahmen: 
2003 - Fenster erneuert
Restnutzungsdauer: 37 Jahre

 

 


 

 

 
 

Ihre Immobilie ist einzigartig, und so behandeln wir sie auch!

Auch Ihre Immobilie hat eine Geschichte zu erzählen, man muss sie nur lassen.
Angefangen mit einer individuell erstellten Beschreibung Ihres Objektes, bis hin zu einer ansprechenden Fotodokumentation, wir rücken Ihre Immobilie ins rechte Licht.
Und die Ergebnisse dieser Arbeit können Sie auf www.Mellies-Immobilien.de bewundern.  Hier finden unsere Kunden,

 

 


 

Mellies verkaever

 

 
 

Von der ersten Besichtigung bis zum Einzug Mellies-Immobilien steht Ihnen die gesamte Zeit mit Rat und Tat zur Seite.

· Wir beschaffen alle benötigten und gewünschten Unterlagen.

· Sie bekommen unsere volle Unterstützung bei der Erstellung von Konzepten.

· Unser Finanzexperte hilft bei der Finanzierung.

· Wir vermitteln zwischen Käufer und Verkäufer.

· Wir helfen bei der Vertragsaufstellung.

· Wir beauftragen den Notar.

 


 

Mellies Zeitschrift

 

 

 

Aber nicht nur die eigentliche Vermarktung ist ein schwieriges Unterfangen, bevor es losgeht muss erst einmal der passende Preis für die Immobilie gefunden werden.

Natürlich kann man das Objekt wissentlich weit über den eigentlichen Verkehrswert anbieten, aber statistisch gesehen, führt dieses zu einer sehr langen Verkaufszeit (in der Regel weit über 370 Tage), im Laufe derer man den Preis immer weiter herabsetzt. Im Endeffekt verkauft man es dann endlich weit unter Wert (in diesem Fall liegt er bei ca. 85 % des Marktwertes). Setzt man den Preis dagegen gleich marktgerecht an, steigt die Chance die Immobilie „kurzfristig“ (ca. 280 Tage) zu vermarkten, dieses Mal sogar für annähernd den Marktwert (hier liegt der durchschnittliche Verkaufswert bei ca. 96 %). Und wenn Sie sich einmal in den Interessenten hineinversetzen, werden auch Sie eher zugreifen............................


 

Sachverstaendige

 

 
 

Allgemeines zur Wärmedämmung
Richtig und ökologisch dämmen

Wir dämmen ein Gebäude, um den Wärmeverlust durch die Außenhülle zu verringern, dieses passiert durch den Einschluss Luft oder Gasen in den Hohlräumen des Dämmmaterials. Diese eingeschlossene Luft und Gase sind schlechte Wärmeleiter und verringern so die Wärmeleitfähigkeit des Materials.
Dämmstoffe unterscheiden sich je nach Material und Herstellung (Filze, Platten, Matten Einblasdämmung etc.) unter anderem in der Belastbarkeit, in der Wärmeleitzahl und im Brandschutz.
Es ist wichtig für sein Objekt das richtige Dämmmaterial zu finden. Möchten wir den eigentlichen Grund der EnEV gerecht werden, nämlich die Verringerung des CO²-Ausstoßes, müssen wir bei der Auswahl des Dämmstoffes aber nicht nur die technischen Anforderungen des Dämmmaterials betrachten, sondern auch die Ökologischen.


 

 

Merkblatt

 

 

 
 

Merkblatt für Eigentümer und Mieter.

Richtig Lüften !


 

Merkblatt

 

 
 

Darf es noch etwas Dämmung sein?

Dieser Artikel ist kein Artikel gegen die energetische Sanierung von Altbauten, er soll Sie nur dazu bringen, ihr Vorhaben und die Ihnen gegebenen Empfehlungen zu hinterfragen.

Egal ob in der Werbung, bei Hausbesichtigungen, ja sogar beim gemütlichen Abend mit Freunden, überall hört man, es muss gedämmt werden.
Auf die Frage, warum wollen Sie Ihr Haus dämmen, hört man immer wieder folgende Antworten:

  • Es ist gesetzlich vorgeschrieben.
  • Es spart Heizkosten und das Wichtigste ist
  • Wir wollen die Umwelt schonen.

 

Merkblatt